HANDWERKSKUNST!

Wie man eine Glocke gießt

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 45 Minuten
  • Regie: Daniel Richter
  • Sender: SWR

Produktion

  • EIKON Media Stuttgart
  • Produktionsjahr: 2018
  • Produzent: Christian Drewing

Kontakt

  • Christian Drewing
  • EIKON Media GmbH
    Niederlassung Stuttgart
    Talstrasse 41
    70188 Stuttgart
  • Tel. 0711-2483455
  • drewing@eikon-film.de

Eine EIKON Media Produktion im Auftrag des SWR

Seit über 400 Jahren hat sich an dieser Handwerkskunst so gut wie nichts verändert. Glocken werden immer noch in Lehm geformt und aus einer Legierung von Kupfer und Zinn gegossen. Nur noch eine Handvoll Glockengießereien in Deutschland beherrscht dieses Handwerk. Eine davon ist die Glockengießerei Bachert im baden-württembergischen Neunkirchen. Hier entwirft Seniorchef Albert Bachert zunächst die Form der Glocke und überträgt sie auf eine Holzschablone. Sie dient dem Glockenkern, der aus Ziegelsteinen gemauert und mit Lehm verputzt wird, als Maß.

Über den Kern wird die sogenannte "Falsche Glocke" modelliert. Sie entspricht in Umfang und Aussehen genau der späteren Glocke. Mehrere Schichten Lehm in unterschiedlichen Mischungen und millimetergenauer Arbeiten sind dafür erforderlich. Auf die Falsche Glocke, kommen wächserne Verzierungen, die später auf der Glocke zu sehen sind. Sie drücken sich im Inneren des Glockenmantels ab, der über die "Falsche Glocke" geformt wird. Ist der Mantel getrocknet, wird er abgehoben, damit die zuvor so mühsam modellierte Falsche Glocke zerschlagen werden kann. Der so entstandene Hohlraum zwischen Kern und Mantel entspricht, wenn alles gut gegangen ist, der Glocke und wird beim Guss mit der 1100 Grand heißen Legierung gefüllt. Eine spektakuläre, schweißtreibende Arbeit, die höchste Konzentration verlangt.

  • RegieDaniel Richter
  • KameraInci Richter, Steffen Bohnert
  • TonPatrick Müller, Andreas Bosch, Christoph Mysiakowski, Manuel Marterer, Marcus Vetter
  • ProduzentChristian Drewing
  • RedaktionMia Funk (SWR)