Seite teilen

Geschwister Vogelbach

Ein Film über Kindheit

Dokumentation

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 75 Minuten
  • Regie: Lucia Schmid

Produktion

  • Eikon Südwest GmbH
  • Produktionsjahr: 2005
  • Produzent: Christian Drewing

Kontakt

  • Christian Drewing
  • EIKON Media GmbH
    Niederlassung Stuttgart
    Talstrasse 41
    70188 Stuttgart
  • Tel. 0711-2483455
  • drewing@eikon-film.de

Eine Koproduktion der Eikon Südwest und ZDF/3sat, gefördert von der MFG- Baden-Württemberg und dem Weitwinkelförderpreis.

Die Familie Vogelbach, bestehend aus den Eltern Claudia und Peter und den vier Kindern Seba (15), Luca (13), Niko (11) und Sophie (3), könnte geradewegs aus dem Bilderbuch stammen. Sie wohnt in einem idyllischen Ort in Süddeutschland, hat ein großes Haus mit Garten, einen Neufundländer, zwei Katzen und Fische. Eigentlich ein perfektes Leben, wäre Luca nicht behindert. Doch so dreht sich vieles um den Fixstern Luca, der sich nur mit Gesten und Lauten als einer persönlichen Zeichensprache verständigen kann und schnell ungeduldig wird, wenn etwas nicht gelingt oder er nicht bekommt, was er will. Und der zugleich viel Freude und Harmonie stiftet, wenn er sich wohl fühlt.
Bei den Vogelbachs hat jeder sein Plätzchen, doch die Geschwister haben seit frühster Kindheit an lernen müssen, dass sie sich gegenüber Luca, der auf ihre Hilfe angewiesen ist, manchmal auch im Streit durchsetzen müssen, um ihre Interessen und ihren Raum zu behaupten. Überhaupt wird von Seba, Niko und sogar von der viel jüngeren Sophie verlangt, immer auch für andere mitzudenken und zu handeln, weil es eben Luca gibt. Und die Eltern Claudia und Peter sind gefordert, allen die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie brauchen, und zugleich Lucas Sonderstellung zu schützen, um seine Fähigkeiten, soweit es ihm möglich ist, zu entwickeln. Dabei müssen sie ihm helfen zu akzeptieren, dass er bestimmte Grenzen nicht wird überwinden können, während seine Geschwister immer selbständiger und unabhängiger werden.
Und Grenzen kann Luca schwer akzeptieren, so dass gelegentlich die Situation auch eskaliert. So z.B. wenn es dem Vater und den Brüdern mit vereinten Kräften nicht gelingt, Stützräder an Lucas Fahrrad zu montieren. Was bleibt ist der Respekt des Vaters für die Wut seines Sohnes und die ernsthafte Frage "Was soll ich machen?" Luca muss lernen, dass auch für ihn Wünsche nicht immer in Erfüllung gehen. Jedenfalls nicht immer sofort, wie der Film zeigt!
Ein Jahr lang hat Luzia Schmid die Vogelbachs begleitet. Sie hat Luca als
Dreh- und Angelpunkt in dem Beziehungsgeflecht beobachtet und zeigt, wie er mit seiner Unberechenbarkeit im Leben wie auch im Film für Dramatik und
absurde Situationen sorgt. Der Film erzählt von der Kunst Kinder zu erziehen und Kind zu sein und dabei zu lernen die Andersartigkeit des anderen als selbstverständlich zu akzeptieren. Was die Vogelbachs auszeichnet, ist ihr
großmütiger Umgang miteinander und die Bereitschaft, eigene Grenzen zu überschreiten.

  • RegieLucia Schmid
  • AutorLucia Schmid
  • KameraHajo Schomerus
  • KameraRudi Heinen
  • SchnittGesa Marten
  • Musik/KompositionAndreas Wodraschke, Jo Matz
  • ProduktionsleitungMette Gunnar
  • ProduzentChristian Drewing
  • RedaktionUdo Bremer (3Sat)
  • DarstellerClaudia Vogelbach, Luca Vogelbach, Niko Vogelbach, Peter Vogelbach, Sebastian Vogelbach, Sophie Vogelbach